Dortmund Nazifrei und BlockaDO

Auszug aus dem Plakat zum 1. Mai

Seit Mitte März gibt es in Dortmund ein großes Blockade-Bündnis: BlockaDO. Sinn und Aufgabe dieses Blockadebündnisses ist es, zukünftig Naziaufmärsche effektiv – d. h. vor allem mit vielen Menschen zu blockieren.

In der Vergangenheit hat Dortmund Nazifrei wiederholt bewiesen, wie es gelingt, mit friedlichem und deeskalierendem Auftreten Naziaufmärsche zu blockieren oder zu behindern.

Unsere Strategie des zivilen Ungehorsams, also bewusst eine Rechtsverletzung zu begehen, bleibt unser Markenzeichen, weil wir dies für die richtige und notwendige Aktionsform halten und wird auch bei gemeinsamen Blockaden unser Verhalten bestimmen.  Zu unserer Strategie gehört es auch, klar und deutlich zu signalisieren, dass wir als Menschenblockade eine friedliche Versammlung von Menschen sind, die sich gegen einen Naziaufmarsch stellen und dass sich unsere Blockade nicht gegen die eingesetzte Polizei oder andere Akteure richtet.

In den letzten Wochen hat sich in den Gesprächen und Treffen der unterschiedlichen antifaschistischen Bündnisse und Netzwerke klar herausgestellt, dass es eine Grundlage für gemeinsame Blockaden gibt. Wir sind uns mit den anderen AntifaschistInnen einig geworden, einen Aktionskonsens zu formulieren, der deutliche Signale setzt: Wir wollen gemeinsam mit Menschenblockaden – also zivilem Ungehorsam – Widerstand leisten und stellen uns so mit vielen Bürgerinnen und Bürgern in Dortmund wirkungsvoll gegen die Nazis in unserer Stadt.

Wir sehen das jetzige Bündnis als einen notwendigen Schritt, um die bisher in Dortmund bestehende Zersplitterung zu überwinden. Denn klar ist: Menschenblockaden benötigen viele Menschen, die geschlossen handeln.

Dortmund Nazifrei, hat sich bisher immer für die  Diskussion und den Austausch zwischen den verschiedenen Bündnissen und Akteuren eingesetzt. Diesen Weg gehen wir mit dem jetzigen Bündnis konsequent weiter, wissend, dass es nicht einfach ist, wohl aber sinnvoll und auch notwendig.  Der 1.Mai ist nicht der günstigste Zeitpunkt für gemeinsame Aktionen, denn viele Akteure unseres Bündnisses gehen am 1.Mai für die Rechte von ArbeitnehmerInnen auf die Straße. Es wird aber am 1. Mai Möglichkeiten geben dies zu tun UND den Naziaufmarsch zu blockieren.

Das gemeinsame Blockadebündnis macht Dortmund Nazifrei nicht überflüssig. Wir werden weiter auch mit eigenen Aktionen Akzente setzen. Wir brauchen nach wie vor in Dortmund einen Aktionszusammenhang aus der Mitte der Gesellschaft, der bereit ist, auch mit ungewöhnlichen Mitteln, Nazis in Dortmund Paroli zu bieten.

Wir möchten euch (und eure Organisation) bitten, den anhängenden Aufruf für die Blockade am 1. Mai mit zu unterstützen.

Für Sonntag den 06. April ist im Fritz Henßler Haus eine Aktioskonferenz geplant. Dort wollen wir mit vielen Menschen besprechen, wie sich am 1. Mai unsere Blockade realisieren lässt.

Dortmund Nazifrei

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.